DSGVO-Blog

Vakantiedagen van een overleden werknemer zijn “deel van de erfmassa”

Vakantiedagen van een overleden werknemer zijn “deel van de erfmassa”

Bundesarbeitsgericht: aanspraak op uitbetaling van niet genomen vakantiedagen blijft in Duitsland bestaan ook na het overlijden van een werknemer

De aanspraak op betaalde vakantiedagen wordt met het overlijden van de werknemer “als bestanddeel van het vermogen deel van de erfmassa”, deze dagen moeten worden uitbetaald aan de wettelijke erfgenaam. 

1. Bußgeld nach Inkrafttreten der DSGVO

1. Bußgeld nach Inkrafttreten der DSGVO

Jetzt ist es soweit: In Deutschland wurde das 1. Bußgeld seit Inkrafttreten der DSGVO verhängt.

Kann ein Verstoß gegen das Datenschutzrecht abgemahnt werden?

Kann ein Verstoß gegen das Datenschutzrecht abgemahnt werden?

„Ja!“, sagt zumindest das Landgericht Würzburg.

Die Suche nach Mitarbeitern in sozialen Netzwerken ist die Ausnahme

Die Suche nach Mitarbeitern in sozialen Netzwerken ist die Ausnahme

In zunehmendem Maße erhalten Unternehmen auf ihre Stellenanzeigen keine geeigneten Bewerber.

Wie lange darf ein Unternehmen Bewerbungsunterlagen aufbewahren

Videoüberwachung

Alle Unternehmen erhalten im Rahmen von Bewerbungsverfahren Unterlagen der Bewerber, die sich auf die ausgeschriebenen Stellen bewerben. 

Digitalisierung in Schleswig-Holstein – Chancen durch Open Source Software! Könnte das auch eine Lösung für Unternehmen sein?

Digitalisierung in Schleswig-Holstein – Chancen durch Open Source Software! Könnte das auch eine Lösung für Unternehmen sein?

Laut der Landesbeauftragten für Datenschutz Schleswig-Holstein (LfD) hat der schleswig-holsteinische Landtag einstimmig beschlossen, dass die Nutzung quelltextoffener Software (Open Source Software) künftig eine ganz besondere Rolle spielen soll. Bei dieser Software liegt der Programmcode offen und ist für jedermann einsehbar. Der Open Source Programmcode ist daher – im Gegensatz zur Proprietären Software – für jedermann überprüfbar und transparent. Die Transparenz ist laut LfD essenziell. Nur so sei die Datenverarbeitung beherrschbar und dadurch Datenschutz realisierbar.

Was Fanpage-Betreiber jetzt tun sollten

Was Fanpage-Betreiber jetzt tun sollten

Die Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Nordrhein-Westfalen (LDI NRW) empfiehlt zum Facebook Fanpage-Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom 05.06.2018 die unten stehende Vorgehensweise. In dem Urteil stellt der EuGH fest, dass ein Fanpage-Betreiber nicht bloßer Facebook-Nutzer ist, sondern als (Mit-)Verantwortlicher Facebook die Möglichkeit gibt, durch den Betrieb der Fanpage Cookies zu setzen.´

Tribut an die DSGVO: Schöne Erinnerung – geschwärzte Kinderfotos! Muss das sein?

Tribut an die DSGVO: Schöne Erinnerung – geschwärzte Kinderfotos! Muss das sein?

Im Radio hörte ich einen Bericht, wonach eine katholische Kindertagesstätte Erinnerungsalben an ausscheidende Kinder ausgehändigt hat, die fortan zur Grundschule gehen. In diesen Alben waren die Fotos der Kinder so bearbeitet, dass bis auf das eigene Kind alle anderen Kinder geschwärzt waren. Als Grund für die Vorgehensweise nannte die Kindertagesstätte die DSGVO. Muss das sein?

Wozu darf ich als Unternehmer eine bekannte Kunden-E-Mail- Adresse nutzen? Wo fängt Werbung an?

Wozu darf ich als Unternehmer eine bekannte Kunden-E-Mail- Adresse nutzen? Wo fängt Werbung an?

Gem. Art. 6 Abs. 1 b) DSGVO darf ich als Unternehmer personenbezogene Daten immer dann verarbeiten, wenn es darum geht, einen Vertrag zu erfüllen, dessen Vertragspartei die betroffene Person, d.h. mein Kunde ist. Außerdem darf ich die personenbezogenen Daten verwenden, wenn es sich dabei um eine vorvertragliche Maßnahme handelt.

Steuerberater kein Auftragsverarbeiter?

Steuerberater kein Auftragsverarbeiter?

Der Deutsche Steuerberaterverband (DStV) und die Bundessteuerberaterkammer (BStBK) sehen in den Leistungen der Steuerberater im Bereich der Lohn- und Gehaltsbuchführung sowie in der Finanzbuchhaltung keine Auftragsverarbeitung i.S.d. DSGVO. Bei der Tätigkeit handele es sich um eine eigenverantwortlich erbrachte Fachleistung. An dieser Stelle sei es daher nicht erforderlich, dass der Mandant und sein Steuerberater einen Vertrag zur Auftragsverarbeitung schließen.