Hohes Bußgeld gegen Schultaschenhersteller wegen Preisbindung

Hohes Bußgeld gegen Schultaschenhersteller wegen Preisbindung

Das Bundeskartellamt hat ein Bußgeld in Höhe von rund zwei Millionen Euro gegen das Kölner Unternehmen „Fond Of“ verhängt. 

Fond Of soll seinen Händlern Mindestpreise vorgegeben haben, die sie beim Verkauf der Schultaschen nicht unterschreiten durften. Das ist nach deutschem und europäischem Kartellrecht jedoch verboten. Denn durch solche Preisbindungen wird der freie Wettbewerb beschränkt. Dies führt für die Verbraucher zu höheren Preisen. Hersteller dürfen zwar unverbindliche Preisempfehlungen aussprechen. Den Händlern muss es aber immer offenstehen, diese unverbindlichen Preisempfehlungen zu unterschreiten. Bei der Bußgeldbemessung wurde nach Angaben des Bundeskartellamts berücksichtigt, dass Fond Of mit der Behörde kooperiert hat, sodass das Verfahren einvernehmlich beendet werden konnte.

Wir haben bereits im Oktober 2018 von hohen Bußgeldern des Bundeskartellamtes im Zusammenhang mit Preisabsprachen berichtet.

Für weitere Informationen hierzu nehmen Sie Kontakt auf mit Stephan van Dülmen, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz.

 

 

#mindestpreise #schultasche #unverbidliche_preisempfehlung #bundeskartellamt #bußgeld

 

 

 

No video selected.
  • gepubliceerd : Montag, 30 August 2021